Top Trails Wanderwege Deutschland, Wanderer Hohenstein

Weserbergland-weg
Abstand, Auszeit, Ankommen:
Abtauchen im Mittelgebirge

Qualitäts-Fernwanderweg im Mittelgebirge

Top-Trails-Icon-Streckenlaenge

Länge

225 km

Top-Trails-Icon-Etappen Anzahl

Etappen

13

Top-Trails-Icon-Auf-und Abstieg

Auf- & Abstieg

6.259 Hm / 6.343 Hm

Schwierigkeit

mittel

Weserbergland-weg

Du brauchst Abstand von Stadt, Hektik und Menschenmassen? Dann umgehe weitestgehend Orte und Stadtkerne und wandere auf 225 abwechslungsreichen Kilometern von Hann. Münden bis Porta Westfalica. Hochmoore, Hutewälder und historische Fachwerkhäuser: Erlebe den Weserbergland-Weg.

 

 

Der Weg

Etappe 1 Etappe 2 Etappe 3 Etappe 4 Etappe 5 Etappe 6 Etappe 7 Etappe 8 Etappe 9 Etappe 10 Etappe 11 Etappe 12 Etappe 13
Etappe 1 Verlauf
Hann. Münden - Reinhardshagen/ Veckerhagen
Länge
14 km
Dauer
4,25 h
Hann. Münden - Reinhardshagen/ Veckerhagen

Der Weserbergland-Weg startet direkt am Weserstein in Hann. Münden, dort "wo Werra und Fulda sich küssen". Der Wanderweg verläuft von hier aus in den Reinhardswald. Als eines der am dünnsten besiedelten Gebiete Deutschlands überzeugt der Reinhardswald mit weit ausgedehnten Hutewaldflächen. Am Ende der ersten knapp 14 km langen Etappe liegt Veckerhagen, ein Ortsteil von Reinhardshagen. Neben der sehenswerten Fachwerk-Architektur des historischen Ortskerns ist ein Besuch des unter dem Namen „Habich's Schloß" bekannten Wahrzeichen Veckerhagens empfehlenswert.

Einstieg in:
Weserstein/Tanzwerder

Koordinaten:
N 51° 25' 2.86'' O 9° 39' 4.838''

Highlights

Geheimnisvolle Klippen

Die Germanen, die Cherusker und die Sachsen kamen hier her, um ihre Götter anzubeten. Kein Wunder, die Hohenstein Klippen haben eine magische Ausstrahlung. 50 Meter ragt die Kalksteinwand senkrecht hinauf, bietet Tiefblicke und Ausblicke. Eine alte Runentafel aus gebranntem Ton, die um 1500 gefunden wurde, bezeugt den Kult um die Frühlingsgöttin Ostara. „Besucher“ waren hier einst wenig willkommen: Zu Fuße der Klippen wurden blutige Schlachten geschlagen, etwa zwischen Widukind und dem Frankenheer Karls des Großen. Seitdem wird das Tal an der Westseite des Hohensteins „Totental“ genannt. Begegne diesem mystischen Ort auf Etappe 11.

› mehr Infos

 

Geheimnisvolle Klippen

Die Germanen, die Cherusker und die Sachsen kamen hier her, um ihre Götter anzubeten. Kein Wunder, die Hohenstein Klippen haben eine magische Ausstrahlung. 50 Meter ragt die Kalksteinwand senkrecht hinauf, bietet Tiefblicke und Ausblicke. Eine alte Runentafel aus gebranntem Ton, die um 1500 gefunden wurde, bezeugt den Kult um die Frühlingsgöttin Ostara. „Besucher“ waren hier einst wenig willkommen: Zu Fuße der Klippen wurden blutige Schlachten geschlagen, etwa zwischen Widukind und dem Frankenheer Karls des Großen.

 

Luftiger Lauf

Höhenangst darf nicht haben, wer sich auf Etappe 4 auf den Weser-Skywalk begibt. Die Aussichtsplattform auf den Hannoverschen Klippen ist zwar aus verzinktem Stahl gefertigt, doch durch den Gitterboden wandert der Blick 80 Meter in die Tiefe. Der Skywalk befindet sich ganz in der Nähe des Dreiländerdreiecks Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen.

› mehr Infos

 

 

Luftiger Lauf

Höhenangst darf nicht haben, wer sich auf Etappe 4 auf den Weser-Skywalk begibt. Die Aussichtsplattform auf den Hannoverschen Klippen ist zwar aus verzinktem Stahl gefertigt, doch durch den Gitterboden wandert der Blick 80 Meter in die Tiefe.

 

Vierbeinige Landschaftspfleger

Wenn Du auf der Etappe 4 unterwegs bist, hörst Du es mit etwas Glück hinter Dir trappeln. Dann ziehen die Exmoor-Ponys, die in diesem Hutewald im Solling leben, an Dir vorbei. Oder Du triffst auf die Heckrinder, die hier als Landschaftspfleger arbeiten, frische Triebe futtern und so den Weg freihalten.

› mehr Infos

 

Vierbeinige Landschaftspfleger

Wenn Du auf der Etappe 4 unterwegs bist, hörst Du es mit etwas Glück hinter Dir trappeln. Dann ziehen die Exmoor-Ponys, die in diesem Hutewald im Solling leben, an Dir vorbei. Oder Du triffst auf die Heckrinder, die hier als Landschaftspfleger arbeiten.

 

Dem Rattenfänger auf der Spur

Es ist eine der bekanntesten deutschen Sagen: die Geschichte vom Rattenfänger von Hameln. In mehr als 30 Sprachen übersetzt, von mehr als einer Milliarde Menschen gekannt. Begebe Dich am Ende der Etappe 10 auf die Spuren des wunderlichen Mannes, der die Stadt Hameln zunächst von ihrer Rattenplage befreite, dann jedoch, als ihm der versprochene Lohn versagt wurde, die Kinder mit seiner Flöte entführte. 

› mehr Infos

 

Dem Rattenfänger auf der Spur

Es ist eine der bekanntesten deutschen Sagen: die Geschichte vom Rattenfänger von Hameln. In mehr als 30 Sprachen übersetzt, von mehr als einer Milliarde Menschen gekannt.

Spannung im Stollen

Ein Knall und plötzlich nichts als Dunkelheit! Deine Aufgabe: Aus dem Stollen im Bergwerk Holzminden wieder herauszufinden. Begib Dich auf Etappe 6 in den Escape Room, löse knifflige Rätsel, nimm die Herausforderung an und finde wieder ans Tageslicht.

› mehr Infos

 

 

 

Spannung im Stollen

Ein Knall und plötzlich nichts als Dunkelheit! Deine Aufgabe: Aus dem Stollen im Bergwerk Holzminden wieder herauszufinden. Begib Dich auf Etappe 6 in den Escape Room, löse knifflige Rätsel, nimm die Herausforderung an und finde wieder ans Tageslicht.

 

Schienen-Spaß

Reise auf Schienen – aber aus eigener Muskelkraft. Von Rinteln nach Alverdissen (Etappe 12/13) kannst Du auf einer Draisine Platz nehmen. Tritt mit Freunden oder Weggefährten ordentlich in die Pedalen, um die 18 Kilometer lange Strecke zu meistern und das Lippische Bergland aus einer einzigartigen Perspektive zu erleben.

› mehr Infos

 

Schienen-Spaß

Reise auf Schienen – aber aus eigener Muskelkraft. Von Rinteln nach Alverdissen (Etappe 12/13) kannst Du auf einer Draisine Platz nehmen.

 

Echte Qualität

Rohstoffe aus und Produktion in der Region, hohe Qualität, Wertschätzung für das Land, Nachhaltigkeit und Heimatliebe: All das beinhaltet die Regionalmarke „Echt“. Auf den Etappen 4 bis 7 kannst Du viele der Produkte und der größtenteils noch familiengeführten Betriebe der Solling-Vogler-Region kennenlernen.

› mehr Infos

Echte Qualität

Rohstoffe aus und Produktion in der Region, hohe Qualität, Wertschätzung für das Land, Nachhaltigkeit und Heimatliebe: All das beinhaltet die Regionalmarke „Echt“.

 

LOWA Schuhtipp

MAURIA GTX® Ws

Unser Wanderschuh-Tipp für Deine Wanderung auf dem Weserbergland-Weg: Damenfüße sind sensibler, Damenfüße sind anders. Genau darauf zugeschnitten ist der Damen-Trekkingstiefel MAURIA GTX® Ws. Er ist perfekt für mehrtägige Hüttenwanderungen in den Alpen oder anspruchsvolle Touren durch die Mittelgebirge. Das wasserdichte GORE-TEX®-Futter bietet ein gutes Fußklima.

› mehr Infos zum Schuh
› zur LOWA Partnerseite

 

LOWA Schuhtipp

MAURIA GTX® Ws

Unser Wanderschuh-Tipp für Deine Wanderung auf dem Weserbergland-Weg: Er ist perfekt für Wanderungen in den Alpen oder Touren durch die Mittelgebirge.

 

 

Hoch hinaus

Stefan Brill
Geschäftsführer Baumhaushotel Solling

2008 gründete der heute 43-Jährige gemeinsam mit seinem Bruder Jörg und Detlef Reimelt das Baumhaushotel. Als Geschäftsführer kümmert er sich um allerlei in dem kleinen Unternehmen: die Mitarbeiter, das Marketing, die Organisation des Baumhaushotels.

Abgehoben schlafen

Den Boden unter den Füßen verlieren. Und das auf die schönste Art und Weise. Das geht im Baumhaushotel Solling (Etappe 4/5). „Wir liegen direkt am Weserbergland-Weg im Expo ErlebnisWald“, erzählt Geschäftsführer Stefan Brill. Mitten in der Natur kletterst Du abends in eins der neun Baumhäuser oder der drei Baumzelte. In einem der größten Waldgebiete Norddeutschlands machst Du es Dir im Baumhaus gemütlich. „Nachts wird es spannend, wenn der Lärm der Menschen verstummt und die Tiere des Waldes aktiv werden“, sagt Brill. Das perfekte Sternen-Kino gibt’s kostenlos dazu. „Die Lichtverschmutzung im Solling ist so gering, dass es hier viel mehr Sterne zu sehen gibt, als anderswo. Wenn man dann morgens zum Vogelgezwitscher erwacht und ein köstliches, regionales Frühstück gebracht bekommt, das man mit Blick ins Grüne genießen kann, ist das schwer zu toppen.“

› mehr Infos

60 Hektar
Fahrspass!

Jetzt wird’s dreckig!

Lass den Motor aufheulen, fordere die PS unter der Haube heraus und begib Dich in Stadtoldendorf auf eine der Strecken des Offroadparks Mammut. Fahre mit Deinem Geländewagen steile Hänge hinauf, durchquere Wasserfurten und meistere lehmiges Gelände. „Wer nicht mit dem eigenen Fahrzeug anreist, kann einen Landrover bei uns mieten“, sagt Linda Jansen vom Offroad-Park. „Auch für Einsteiger ist das Angebot geeignet. Denn Du wirst immer von einem Guide begleitet, bis zu drei weitere Personen können mitfahren.“ Die Frauenquote bei diesem dreckigen Abenteuer ist allerdings noch ausbaufähig: Sie liegt bei etwa 20 Prozent…

› mehr Infos

 

Linda Jansen
Beschreibung

Lorem Ispum

Service

kostenlos

Weserbergland-Weg – Entdeckerkarte

Nützliche Übersichtskarte inkl. Kurzportraits der Urlaubsorte im Weserbergland mit Highlights und Entfernungstabellen.

kostenlos

Weserbergland-Weg – Serviceheft

Der ideale Begleiter für eine rundum gelungene Wandertour mit Kartenausschnitten, Höhenprofil, Streckenbeschreibung, Ausflugstipps sowie Übernachtungs- und Gastronomiebetrieben je Etappe.

Wanderservice

Weserbergland Tourismus e.V.
Deisterallee 1
31785 Hameln

Tel. 0 51 51/ 93 00 0
Fax 0 51 51/ 93 00 33

info@weserberglandweg.de